René Heilig 07.02.2015 / Inland

»Glotaic« im »Ionosphäreninstitut«

Regierung will NSA-Ausschuss gängeln, erklärt alles zum Geheimnis und stellt Fallen auf

Der NSA-Untersuchungsausschuss verrate Geheimnisse, behauptet das Kanzleramt und versucht die Rechte der Abgeordneten zu beschneiden. Selbst bei der ollen BND-Kamelle namens Ionosphäreninstitut.

Rheinhausen im Breisgau. Unweit des Europaparks Rust gab es ein »Ionosphäreninstitut«. Dort arbeiteten die beiden Zeugen, die am Donnerstag vom sogenannten NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages vernommenen wurden. Der erste ist 49 Jahre alt, Diplomingenieur und hörte auf die Initialen W. K. Die muss man sich nicht merken, sie sind ohnehin falsch. So wie die ursprüngliche Bezeichnung seiner Arbeitsstelle. Erst am 6. Juni 2014 wurde Dank einer Charmeoffensive des Bundesnachrichtendienstes (BND) aus dem »Ionosphäreninstitut« offiziell eine Außenstelle des Geheimdienstes.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: