Zwei Tage ohne Germanwings

Piloten streiken weiter für ihre Übergangsversorgung

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Alle Flüge der Lufthansa-Tochter Germanwings sollen am Donnerstag und Freitag laut der Vereinigung Cockpit am Boden bleiben.

Die Lufthansa lasse jeden Lösungswillen vermissen, ließ die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) am Mittwoch verlauten und spannte die Muskeln: Vom ersten Glockenschlag am Donnerstag bis 23.59 Uhr am Freitag befinden sich die Männer und Frauen am Knüppel der Germanwings-Maschinen im zweitägigen Warnstreik, so die Ankündigung. Bei der Lufthansatochter sollten alle Abflüge von hiesigen Flughäfen ausfallen.

Der Grund für den erneuten Arbeitskampf liegt unter anderem im Streit um den Tarifvertrag zur Übergangsversorgung für Piloten, der unter anderem regelte, dass sie ab dem Alter von 55 Jahren die Möglichkeit haben, aus dem aktiven Dienst auszuscheiden. Bis zum Eintritt in die gesetzliche Rente, zahlt das Unternehmen aus den Rücklagen, die eigens dafür gebildet wurden. Doch die Lufthansa sieht nach VC-Angaben keine Grundlage mehr dafür...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.