Ökostrom wird mehr über die Börse verkauft

Essen. In Deutschland wird laut einer Branchenumfrage immer mehr Wind-, Sonnen- und Biomassestrom nicht mehr zu subventionierten Festpreisen ins Netz eingespeist, sondern über die Börse verkauft. Allein 2014 sei der Umfang der sogenannten Direktvermarktung um 8000 auf rund 44 000 Megawatt gewachsen, berichtete die Zeitschrift »Energie und Management« am Mittwoch zur Essener Versorgermesse E-World. Nach Angaben des Beratungshauses Energy Brainpool werden schon 87 Prozent der Wind- und 16 Prozent der Sonnenstrom-Kapazitäten über die Börse verkauft. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln