Hinter der Biederfassade

Im Renaissance-Theater decken und zerfleischen sich »Waisen«

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Starker Tobak ist, was Dennis Kelly, 1970 geborener britischer Autor, in dem Drei-Personen-Stück »Waisen« verhandelt. Nicht von ungefähr erhielt er für seinen Thriller 2009, im Jahr der Uraufführung, gleich zwei wichtige nationale Preise. Seither gehört »Waisen« schon zum goldenen Fonds an Gegenwartsstücken. In einer Koproduktion mit dem St. Pauli Theater Hamburg ist es derzeit im Renaissance-Theater zu sehen. Und verstört, wie in vielen weiteren Inszenierungen, auch hier ungewohnt intensiv. Führt es doch vor, wie missverstandene Familienehre, im Verein mit unterschwelligem Rassismus, zur Katastrophe führen kann - äußerst komprimiert und dennoch differenziert, wie es überall genauso passieren könnte.

Regisseur Winfried Minks baute für das Geschehen auch selbst die Bühne: eine kahlhölzerne Mansarde, eng und stickig, mit Durchgang in ein unsichtbares Zweitzimmer, einer Wendeltreppe zum Draußen. Über die poltert Liam mit blutigem T-Shirt i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 737 Wörter (4774 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.