Bei den Fußballerinnen kracht es

Die Bundesliga-Rückrunde startet mit dem Klassiker 1. FFC Frankfurt gegen Turbine Potsdam, Ärger macht der DFB

  • Von Frank Hellmann, Frankfurt am Main
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nur zwei Trainingseinheiten hatten die Klubs mit ihren Nationalspielerinnen vor dem Ligastart. Weil der DFB ein Trainingslager abhielt.

Manchmal genügt ein Wort, um alles auszudrücken. Mit einem deutlichen »Ja« reagierte Colin Bell auf die Frage, ob der Trainer des 1. FFC Frankfurt die Kritik des Kollegen Ralf Kellermann teile. Der unlängst zum »Welttrainer« des Frauenfußballs gekürte Titeljäger vom VfL Wolfsburg hatte sich kürzlich darüber mokiert, wie krude der Terminplan bei den Fußballerinnen sei. »Die Planung, die FIFA, UEFA und schlussendlich der DFB vorgeben, wird nicht immer abgestimmt«, so Kellermann. »Die Turniere liegen nicht günstig, und es gibt zu viele Abstellungsperioden für die Nationalmannschaft.«

Gerade wieder eine - unmittelbar vor Beginn der Rückrunde der Bundesliga an diesem Wochenende. Bis zum gestrigen Donnerstag weilten die deutschen Nationalspielerinnen in einem sechstägigen Wintertrainingslager in Marbella und übten unter anderem auf Kunstrasen, um die Bedingungen für die WM in Kanada zu simulieren. »Die Spielerinnen waren konzentriert und fok...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 532 Wörter (3646 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.