Absolute Mehrheit für Scholz in greifbarer Nähe

Bürgerschaftswahlen in Hamburg: SPD liegt bei 47 Prozent / LINKE hofft auf Rekordergebnis

  • Von Folke Havekost, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Hamburger entscheiden am Sonntag über die künftige Zusammensetzung der Bürgerschaft. Alles läuft dabei auf einen hohen Wahlsieg der SPD hinaus.

Dora Heyenn tanzt mal wieder aus der Reihe. Während in der Stadt über »nur Rot« oder »Rot-Grün« diskutiert wird, wettete die Fraktionsvorsitzende der LINKEN auf eine Große Koalition als Folge der morgigen Wahlen zur Hamburgischen Bürgerschaft. Ihr Argument: »Olaf Scholz hat gesagt, dass er zuerst mit den Grünen redet. Da ist doch die Frage berechtigt, mit wem er als Zweites redet.«

Die LINKE hat eine Unterstützung von Scholz bereits ausgeschlossen, der SPD-Bürgermeister stellt als »Architekt der Agenda 2010« ein rotes Tuch für ihre achtköpfige Fraktion dar. Heyenns Partei kann darauf hoffen, ihr Ergebnis von 6,4 Prozent 2011 auf rund neun Prozent zu steigern. Aber ob der Bürgermeister Unterstützung außerhalb der eigenen Reihen überhaupt braucht, ist offen.

Die letzte Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen sah die SPD bei 47 Prozent, nur knapp unter dem Ergebnis vor vier Jahren (48,4 Prozent), das für eine absolute Mandatsme...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.