Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bangen um die Waffenruhe

Feuerpause in Kraft getreten / Zuvor erneut Tote im Osten der Ukraine / Kiew kritisiert Moskau, Aufständische warnen Ukraine, G7 mahnt beide Seiten / USA werfen Russland weitere Waffenlieferung vor / Großbritannien liefert Panzerfahrzeuge an Ukraine

Update 23.05 Uhr: Im Kriegsgebiet Ostukraine ist in der Nacht zum Sonntag um 0.00 Uhr Ortszeit (23.00 Uhr MEZ) eine Waffenruhe in Kraft getreten. Sie ist Teil eines Friedensplans, der am vergangenen Donnerstag bei Krisengesprächen in der weißrussischen Hauptstadt Minsk unter Beteiligung von Kanzlerin Angela Merkel und Kremlchef Wladimir Putin ausgehandelt worden war. Unklar war zunächst, wie lange die Feuerpause halten würde. Noch am Samstag hatten sich das ukrainische Militär und die prorussischen Separatisten erneut heftige Gefechte geliefert. Mehrere Menschen wurden dabei getötet. Beide Seiten sprachen Drohungen aus, sollte die Waffenruhe nicht halten.

Update 22.50 Uhr: Kurz vor dem vereinbarten Waffenstillstand in der Ostukraine haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident François Hollande am Samstagabend mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert. Nach Angaben der Bundesregierun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.