Werbung

Jüdischer Friedhof in Oldenburg geschändet

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Oldenburg. Unbekannte haben den jüdischen Friedhof im niedersächsischen Oldenburg erneut mit rechtsextremen Schmierereien geschändet. Wie die Polizei mitteilte, beschmierten die Täter Torsäulen im Friedhofseingang, eine Mauer und zwei parkende Autos mit Hakenkreuzen. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen. Hinweise auf die Täter gab es am Sonntag noch nicht. Der Friedhof war in der Vergangenheit wiederholt Ziel rechter Schmierereien. Vor zwei Jahren hatten Unbekannte dort ebenfalls Hakenkreuze hinterlassen. Im November 2011 hatten Vermummte Farbbeutel auf Grabsteine des Friedhofs geworfen. Danach wurde ein 21 Jahre alter Neonazi zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt. dpa/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen