Grün statt Beton

Michail Nelken über die Planungen zum Mauerpark

Seit vergangenen Montag liegt der Bebauungsplan (B-Plan) 1-64a im Bezirksamt Mitte aus. Er soll Baurecht für ein Wohnungsbauvorhaben der Groth-Gruppe auf Flächen schaffen, die bislang als Teil des Mauergrünzuges geplant waren.

Senat und Bezirksamt Mitte haben mit diesem B-Planverfahren einen zweifelhaften Deal verbunden. Für das Baurecht für 700 Wohnungen auf diesem ehemaligen Bahngelände soll dem Land Berlin vom Grundstückseigentümer im Gegenzug eine Fläche südlich der Gleimstraße zur Erweiterung des Mauerparks überlassen werden. Abgesehen davon, dass ein solcher Grundstücksdeal rechtlich nicht die Planungsziele eines B-Planes begründen kann, denn Baurecht sollte in dieser Stadt nicht käuflich sein, hat Berlin diese Fläche für den Mauerpark bereits im Jahre 1993 im Rahmen der Bewerbung für Olympia 2000 als Mauerparkfläche bestimmt. 20 Jahre hat Berlin nichts getan, um die Flächen zu erwerben und das Olympiaversprechen einzulö...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: