Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die DDR im Probierröhrchen

Die Radebeulerin Kerstin Zimmermann hat die größte Sammlung von DDR-Parfümfläschchen zusammengetragen

  • Von Heidrun Böger, Radebeul
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

14 große Vitrinen stehen in Kerstin Zimmermanns Wohnung, gefüllt mit Parfümverpackungen und rund 1000 Flakons vom winzigen Probierröhrchen bis zur wuchtigen Kristallflasche. Alles made in GDR.

Wenn Kerstin Zimmermann mal fein ausgehen möchte, könnte sie theoretisch aus Dutzenden von Düften wählen. Theoretisch. Praktisch benutzt sie kein Parfüm: »Stimmt, ich habe eine große Sammlung von DDR-Flakons, aber die ist nur zum Anschauen da.«

Die 57-Jährige, Mutter dreier erwachsener Kinder, sammelt seit mehr als 20 Jahren Flakons, die in 40 Jahren DDR hergestellt wurden. Alles fing mit sogenannten Mini-Flakons aus dem Westen an, die bei vielen Sammlern die Herzen höher schlagen ließen. Auch das von Kerstin Zimmermann: »Die Mini-Parfüme fand ich schön.« Doch schnell spezialisierte sich die gebürtige Dresdnerin auf DDR-Marken wie »Schwarzen Samt«, »Casino de luxe«, »Bombastus-Lavendelwasser« und »tüff-Rasierwasser«. Zu den Duftwässern zählt sie neben Parfüm auch Eau de Parfum, Eau de Cologne/Kölnisch Wasser, Eau de Toilette, Lavendelwasser, Raumparfüm für Duftlampen sowie Gesichts- und Rasierwasser. In 14 großen Vitrinen sind...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.