Die DDR im Probierröhrchen

Die Radebeulerin Kerstin Zimmermann hat die größte Sammlung von DDR-Parfümfläschchen zusammengetragen

  • Von Heidrun Böger, Radebeul
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

14 große Vitrinen stehen in Kerstin Zimmermanns Wohnung, gefüllt mit Parfümverpackungen und rund 1000 Flakons vom winzigen Probierröhrchen bis zur wuchtigen Kristallflasche. Alles made in GDR.

Wenn Kerstin Zimmermann mal fein ausgehen möchte, könnte sie theoretisch aus Dutzenden von Düften wählen. Theoretisch. Praktisch benutzt sie kein Parfüm: »Stimmt, ich habe eine große Sammlung von DDR-Flakons, aber die ist nur zum Anschauen da.«

Die 57-Jährige, Mutter dreier erwachsener Kinder, sammelt seit mehr als 20 Jahren Flakons, die in 40 Jahren DDR hergestellt wurden. Alles fing mit sogenannten Mini-Flakons aus dem Westen an, die bei vielen Sammlern die Herzen höher schlagen ließen. Auch das von Kerstin Zimmermann: »Die Mini-Parfüme fand ich schön.« Doch schnell spezialisierte sich die gebürtige Dresdnerin auf DDR-Marken wie »Schwarzen Samt«, »Casino de luxe«, »Bombastus-Lavendelwasser« und »tüff-Rasierwasser«. Zu den Duftwässern zählt sie neben Parfüm auch Eau de Parfum, Eau de Cologne/Kölnisch Wasser, Eau de Toilette, Lavendelwasser, Raumparfüm für Duftlampen sowie Gesichts- und Rasierwasser. In 14 großen Vitrinen sind...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 641 Wörter (4231 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.