Nicht bange machen lassen

David Schraven über seine grafische Reportage »Weiße Wölfe« und die Angst der Galeristen

In ihrer grafischen Reportage »Weiße Wölfe« geht es um rechtsradikale Banden. Das Thema könnte der Grund sein, warum keine Galerie sich traut ihre Räume zur Verfügung zu stellen. Wo der Autor nun ausstellt, erzählt er im Interview.

An diesem Donnerstag wird Ihre Ausstellung über die grafische Reportage »Weiße Wölfe« eröffnet. Was ist das Thema dieser Ausstellung?
Es geht um die Hintergründe von rechtsradikalen Gewalttätergruppen und Banden, die in Deutschland und anderswo tätig sind. Beschrieben wird dies an einem Beispiel der Entwicklung einer solcher Gruppen in Dortmund. Von einem Mitglied dieser Gruppe ist nachgewiesen, dass er von einem belgischen Armeeoffizier in einer belgischen Kaserne ausgebildet worden ist. Später war er in einer in Belgien operierenden Terrorgruppe aktiv.


Was sind die wichtigsten Erkenntnisse Ihres Buches und der Ausstellung?
Ich denke, dass der Hintergrund dieser terroristischen Gruppen auf einer ideologischen Basis beruht, die nicht alleine mit dem klassischen Nazigedankengut abgetan ist. Vielmehr stecken dahinter Ideen aus den Turner-Tagebüchern. Dieses Buch, erschienen unter dem Pseudonym Andrew Macdonald, wurde ein ...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 592 Wörter (4054 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.