Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein unverschämt gutes Geschäft

Frisches Geld für Baumaßnahmen, unverhofftes Stadtmarketing: Leipzig profitierte 2003 von der Olympiabewerbung - weil sie scheiterte

  • Von Ullrich Kroemer 
und Jirka Grahl, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Im Jahr 2004 sortierte das IOC die Leipziger Olympiakandidatur für 2012 aus. Doch bis dahin verschaffte die Bewerbung der Stadt einen Schub.

Ob sich anno 2015 die Passanten am Leipziger Cottaweg noch an die Visionen von 2003 erinnern? Hier, wo die Fußballer von RB Leipzig trainieren und derzeit das neue Nachwuchsleistungszentrum entsteht, hätte das Olympiastadion für 2012 errichtet werden sollen. 82 000 Plätze. Und am Lindenauer Hafen, vier Kilometer Luftlinie entfernt, sollte das Olympische Dorf entstehen; dieser Tage wird dort mal wieder ein neues Wohngebiet projektiert. Zu Anfang der Nuller Jahre träumte ganz Leipzig von Olympischen und Paralympischen Spielen - ein Großteil der 500 000 Einwohner wollte die Spiele. Leipzig wollte das »Lillehammer des Sommers« werden, die sommerliche Wiederholung jener vielgepriesenen norwegischen Winterspiele von 1994, bei denen die Wege kurz und alle Beteiligten glücklich waren: Sportler, Zuschauer, Funktionäre, Reporter.

»Es wäre charmant gewesen, eine überschaubare Stadt für Olympische Spiele fit zu machen. Das hätten wir auch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.