Weisheiten eines Basketballers

Alex Renfroe legt sich mit seinem Trainer an und wirft dann Alba Berlin ins Pokalhalbfinale

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit 74:69 gegen den FC Bayern zog Alba Berlin ins Halbfinale um den deutschen Basketballpokal ein. Am Ende drehte Alex Renfroe das Spiel.

Werden Sportler aus den USA nach ihrem Erfolgsrezept gefragt, reden sie gern von ihrem Glauben. Gott habe ihnen wahlweise das Talent, das Durchhaltevermögen oder den unbändigen Willen zum Sieg mitgegeben. Alba Berlins Basketballer Alex Renfroe sprach am Mittwochabend nach dem 74:69-Pokalsieg gegen den deutschen Meister Bayern München auch vom Glauben, allerdings nicht den an seinen Gott, sondern den an seinen voller Lebensweisheiten steckenden Sport. »Im Basketball geht es ständig auf und ab. In einer Saison, aber auch in nur einem Spiel. So ist das auch im Leben. Es ist nie immer gut oder immer schlecht«, sagte Renfroe, der gerade mit 15 Punkten, davon sieben wichtige im letzten Viertel, das Spiel gedreht und Alba noch zum Sieg geführt hatte.

Der 28-jährige Aufbauspieler hatte zuvor keine leichte Woche durchlebt. Die Bundesliganiederlage gegen Oldenburg am Sonntag wurde vor allem ihm angelastet. Erst warf ihm Trainer Sasa Obr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.