Nur noch zweimal

Castorfs »Baal«

Die umstrittene Münchner »Baal«-Inszenierung von Frank Castorf (63) darf nur noch zweimal gezeigt werden. Darauf einigten sich der Suhrkamp-Verlag als Vertreter der Brecht-Erben und das Residenztheater am Mittwoch vor dem Münchner Landgericht. Der Vergleich wurde nach sechseinhalb Stunden Verhandlung am späten Abend erzielt. Die Aufführungen am 28. Februar in München und im Mai beim Theatertreffen in Berlin finden noch statt; alle weiteren Aufführungen entfallen. Das Münchner Residenztheater verpflichtete sich, eine entsprechende Unterlassungserklärung zu unterzeichnen.

Der Anwalt des Residenztheate...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.