Dänische Regierung legt Anti-Terror-Paket vor

Kopenhagen. Nach den Anschlägen von Kopenhagen hat die dänische Regierung am Donnerstag ein umgerechnet rund 135 Millionen Euro schweres Anti-Terror-Paket vorgestellt. Unter anderem will Dänemarks sozialdemokratische Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt die Bereitschaft von Polizei und Sicherheitsdienst stärken, damit diese kriminelle Milieus und Verdächtige besser überwachen können. Der Zwölf-Punkte-Plan sieht in den nächsten vier Jahren bessere IT-Systeme und mehr Personal vor. Außerdem will die Regierung der Radikalisierung in Gefängnissen entgegenwirken. Der 22-jährige Omar Abdel Hamid El-Hussein hatte am Wochenende bei zwei Angriffen zwei Menschen erschossen und fünf verletzt, bevor die Polizei ihn tötete. Er soll im Gefängnis den Wunsch geäußert haben, sich der IS-Terrormiliz in Syrien anzuschließen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung