Erhöhung des Wohngelds war »überfällig«

Deutscher Mieterbund begrüßt Erhöhung/ Kritik an jetzigem Umgang mit der finanziellen Unterstützung

Seit 2009 wurde das Wohngeld nicht angepasst, dabei steigen die Mieten rasant. Der deutsche Mieterbund begrüßt daher die geplante Erhöhung, fordert jedoch von der Regierung weitere Schritte Richtung gerechte Beurteilung zu gehen.

Die Bundesregierung will ab Januar 2016 das Wohngeld deutlich erhöhen und zudem mehr Menschen den Erhalt des Zuschusses ermöglichen. Von der Reform sollen rund 870.000 Haushalte profitieren, wie das zuständige Ministerium für Bau und Umwelt am Freitag mitteilte. Der Deutsche Mieterbund und der Sozialverband VdK begrüßten die Reform und forderten zugleich, die 2011 erfolgte Streichung des Heizkostenzuschusses rückgängig zu machen.

Nach den Plänen von Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) soll der Miethöchstbetrag gestaffelt je nach Stadt oder Landkreis zwischen sieben und 27 Prozent angehoben werden. Bei der Berechnung des Wohngelds wird nicht unbedingt die tatsächliche Miete oder Belastung berücksichtigt, sondern ein festgelegter Höchstbetrag. Zudem sollen die so genannten Tabellenwerte, aus denen sich das Wohngeld errechnet, um durchschnittlich 39 Prozent steigen.

Unter den Haushalten, die von der Wohngeldreform p...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 481 Wörter (3443 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.