Werbung

Ein Heim für minderjährige Flüchtlinge

86 minderjährige Flüchtlinge sind im vergangenen Jahr allein nach Brandenburg gekommen. Ein neues Konzept für ihre Unterbringung wird erarbeitet.

Potsdam. In die brandenburgische Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge in Eisenhüttenstadt kommen immer mehr Minderjährige ohne ihre Eltern. Im vergangenen Jahr stellten 86 allein reisende 16- und 17-Jährige einen Asylantrag, wie das Innenministerium mitteilte. 2013 waren es 24 Jugendliche gewesen. Jugendliche, die schon selbstständig zurechtkommen, werden auf spezielle Gemeinschaftsunterkünfte in Potsdam, Brandenburg/Havel, Cottbus und im Kreis Oder-Spree verteilt.

Die jungen Flüchtlinge, die Unterstützung brauchen, werden in einem Heim des Diakonischen Werks in Fürstenwalde betreut. Derzeit leben dort nach Angaben von Heimleiterin Mathilde Killisch rund 50 Bewohner. »Darunter sind auch eine Handvoll junger Flüchtlinge unter 16 Jahren«, sagte Killisch. Der Jüngste sei ein 13-Jähriger, der mit seinen älteren Geschwistern aus Südafrika gekommen sei. Die meist aus Syrien, dem Libanon und Palästina stammenden Jugendlichen seien auf der Flucht von ihren Eltern getrennt worden. »Anders ist es bei den Jugendlichen aus Somalia und Eritrea, die ihre Verwandten bei der Fahrt über das Mittelmeer verloren haben«, sagte Killisch.

Das Jugendministerium arbeitet derzeit an einem neuen Konzept für die Betreuung der Minderjährigen. Die Unterbringung in Asylheimen habe sich in der Vergangenheit oft als schwierig herausgestellt, erklärte ein Sprecher. Die Jugendämter sollen die Jugendlichen darum künftig in geeigneten Jugendhilfeeinrichtungen unterbringen. Auch eine Betreuung bei Pflegefamilien käme in Betracht.

Indes forderte Sozialministerin Diana Golze (LINKE) eine bessere Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge. Bislang sei der Bund nur dazu bereit, die Impfkosten zu übernehmen. Dies reiche nicht aus. »Der Bund muss in Zukunft die Kosten für die medizinische Versorgung von Asylsuchenden und Flüchtlingen ganz übernehmen oder sich zumindest in einem nennenswerten Umfang beteiligen«, verlangte Golze. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln