Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Leute, keine Leute

Vor allem weiterbildende Schulen haben in Sachsen-Anhalt ernste Personalprobleme

Wenn Lehrer krank werden, bleibt vielen Schulen in Sachsen-Anhalt nichts anderes, als Unterricht ausfallen zu lassen. Reserven fehlen.

Magdeburg. Sachsen-Anhalt braucht vor allem an den weiterführenden Schulen mehr Lehrer, um den Unterrichtsausfall zu senken. Besonders an den Sekundarschulen, Förderschulen und Gemeinschaftsschulen gibt es so geringe Personal-Reserven, dass für Krankheitsfälle kaum vorgesorgt ist. Das Kultusministerium legte dem Bildungsausschuss des Landtags in dieser Woche einen ersten Bericht zur Unterrichtsversorgung und zum Personal an den Schulen des Landes vor.

Demnach lag zum Stichtag am 15. Oktober 2014 die Unterrichtsversorgung an den Sekundarschulen bei 100,6 Prozent, an den Gymnasien bei 101,3 Prozent. Die neue Schulform Gemeinschaftsschule lag zum Stichtag mit 98,3 Prozent sogar deutlich unter der 100-Prozent-Marke. Gründe dafür konnte das Kultusministerium nicht nennen. Im Schuljahr 2013/14 waren an den Grundschulen 1,5 Prozent der Unterrichtsstunden ausgefallen, an den Gymnasien 2,4 Prozent. Der Durchschnitt aller allgemeinbildenden Schulen lag laut Kultusministerium bei 2,3 Prozent. An den berufsbildenden Schulen fielen sogar 4,4 Prozent aus. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln