Werbung

Ermutigende Testergebnisse gegen Ebola

Todesrate bei Patienten im Frühstadium gesenkt

Washington. Ein Medikament gegen die tödliche Krankheit Ebola hat bei klinischen Tests teils «ermutigende» Ergebnisse erbracht. Bei Tests im westafrikanischen Guinea mit dem Grippemittel Favipiravir des Pharmaunternehmens Toyama Chemical aus Japan seien im Vergleich zu gängigen Behandlungsmethoden deutlich mehr Patienten im Frühstadium gerettet worden, so eine Studie, die am Mittwoch auf einer Konferenz in Seattle vorgestellt wird. Den Patienten, deren Krankheit bereits fortgeschritten war, half das Medikament aber nicht.

Das Medikament wurde laut den Forschern 80 Kranken in einem Behandlungszentrum der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen in Guéckédou in Guinea verabreicht. Gestartet wurden die Tests im Dezember. Die Todesrate bei Patienten im Frühstadium konnte demnach von 30 auf 15 Prozent halbiert werden. Bei Patienten im fortgeschrittenen Krankheitsstadium dagegen starben 93 Prozent trotz der Einnahme von Favipiravir.

Die Versuchsreihe wird vom französischen Institut für Gesundheit und medizinische Forschung beaufsichtigt und von der EU-Kommission mitfinanziert. Ärzte ohne Grenzen hilft bei der Umsetzung. Deren medizinischer Leiter Bertrand Draguez begrüßte die «positiven Auswirkungen auf einige Patienten», betonte aber, dass das Mittel den «gefährdetsten Patienten nicht nutze. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!