Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Traurige Kindheit bei den Regensburger Domspatzen

Bayerisches Bistum erkennt massenhafte Misshandlungen in der Vorschule als Straftaten an und will symbolisches Schmerzensgeld zahlen

Schläge mit der Faust oder dem Stock. Wer nicht gehorchte in der Vorschule der Regensburger Domspatzen, musste leiden. Jetzt geht es um Wiedergutmachung.

Regensburg. In der Vorschule der weltberühmten Regensburger Domspatzen in Bayern haben der langjährige Direktor und mehrere andere Lehrer über Jahrzehnte Kinder misshandelt. Inzwischen lägen Berichte von 72 ehemaligen Schülern aus den Jahren 1953 bis 1992 vor, die so schwer geschlagen worden seien, dass von Körperverletzung auszugehen sei, teilte das Bistum Regensburg am Dienstag mit.

Die Betroffenen berichten von Schlägen mit Fäusten, Stöcken und einem Schlüsselbund. Zudem seien sie mit spi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.