Werbung

Hat SYRIZA schon verloren?

Tom Strohschneider über die Bedeutung der Einigung in Brüssel für eine Verlängerung des Kreditprogramms für Griechenland

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hat SYRIZA schon verloren? Die Wahlen in Griechenland sind noch nicht einmal fünf Wochen vorbei, da werden schon abschließende Urteile gefällt: Die Troika habe gewonnen, die neue Regierung in Athen ihre Wahlversprechen gebrochen. Aber ist das wirklich so? Dass in der griechischen Linkspartei über den Kurs debattiert wird, auch über die Frage, ob Kompromiss zu weit gingen, ist das eine.

Das andere sind die Kommentare von der deutschen Seitenlinie aus. Die konservative Seite frohlockt über das angebliche Einknicken von SYRIZA. Und auch von links wird hier und da bereits das Scheitern des griechischen Frühling proklamiert. Ja, Kritik ist wichtig; sie gehört zum Fundament von Solidarität. Ja, der Kompromiss zwischen Athen und den Gläubigern ist ein schwerer Brocken, es steckt mehr Berlin als Athen darin. Aber eben nicht mehr nur Berlin.

Und: SYRIZA hat Zeit gewonnen und eine Staatspleite verhindert. Was bis Ende April, was bis Sommer noch möglich sein wird, entscheidet sich jetzt erst – und es hängt davon ab, was an Linke in anderen Ländern für SYRIZA tun können. Vor allem in Deutschland. Statt verfrüht Noten an SYRIZA zu verteilen, wäre ernsthafter als bisher zu fragen, was ein wirklich wirksamer Beitrag der Linken hierzulande sein könnte. Die Frage ist übrigens nicht mit einem Ja oder Nein bei der Abstimmung im Bundestag am Freitag erledigt. Es geht um das schwierige Unterfangen, in einer Position, in der eigene Kraft fehlt, die deutsche Regierungsposition so zu schwächen, dass der Hebel für SYRIZA in den kommenden Monaten länger wird. Es geht um viel, um die Menschen in Griechenland, die Krisenpolitik in Europa, um die Frage, ob die Hegemonie in Europa nach links verändert werden kann. Und es geht darum, dass nicht irgendwann andere wirklich frohlocken können: SYRIZA habe verloren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

ndLive 2018
ndLive 2018