Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wer ist sich da einig?

Jörg Meyer über das Tarifeinheitsgesetz

Wie man es dreht und wendet: In der Diskussion zum seit Jahren umstrittenen Tarifeinheitsgesetz haben namhafte Juristen »verfassungsmäßige Bedenken«, um es freundlich auszudrücken. Der vorliegende Entwurf beinhaltet einen Eingriff in die kollektive sowie individuelle Koalitionsfreiheit und birgt die Gefahr, dass das Streikrecht eingeschränkt wird, heißt es in verschiedenen Gutachten. Und dass das Gesetz die Tarifautonomie stärken und mithin Störungen im Betriebsfrieden vorbeugen kann, wenn gleiche Berufsgruppen konkurrierende Tarifverträge haben, wird von der Wirklichkeit als falsch bewiesen.

Seit dem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes von 2010, nach dem die Rechtsprechung zum Prinzip »Ein Betrieb - ein Tarifvertrag« Geschichte war, haben Auseinandersetzungen unter den Gewerkschaften und auch Tarifkämpfe stellenweise an Schärfe zugenommen. Bei der Deutschen Bahn AG will die GDL ihre Vertretung ausweiten und künftig nicht nur für die Lokführer da sein. Es geht dabei auch um ihre Existenz. In der Luftverkehrsbranche tun sich mehrere Berufsgewerkschaften zusammen, um eine neue Industriegewerkschaft Luftverkehr zu gründen - ohne ver.di. Und warum wird ein Gesetz durchgeboxt, das mit großer Wahrscheinlichkeit vom Bundesverfassungsgericht geschluckt wird?

Es ist nichts daran auszusetzen, wenn Gewerkschaften und ihre Mitglieder für ihre Ziele kämpfen. Aber: Nach »Betriebsfrieden« klingt das alles nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln