Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wortgewaltig, wuchtig

James Lee Burke

  • Von Eric Breitinger
  • Lesedauer: 2 Min.

Pete Flores ist ein typischer Antiheld, wie sie die Kriminalromane des großen US-Autors James Lee Burke bevölkern. Sein Gesicht ist durch Narben entstellt, der Ex-GI trinkt und lässt sich, seit er aus Irak zurück ist, mit den falschen Leuten ein. Auch diesmal, als er Einwanderer über die Grenze schmuggelt. Flores muss hinter der Kirche eines Nestes in Südwesttexas mitansehen, wie seine Auftraggeber die neun Asiatinnen mit einer MP niedermetzeln, ihre Körper verscharren. Er haut ab und setzt so einen genretypischen blutigen Wettlauf in Gang. Bald jagen Killer, das FBI und die Polizei ihn und seine attraktive Freundin Vikki, eine kellnernde Country-Sängerin.

Der 77-jährige Burke gilt als Altmeister des harten US-Kriminalromans. Er gewann alle wichtigen US-Preise. Hiesige Krimi-Leser kennen meist nicht mal seinen Namen. Seit über zehn Jahren erschien kein Roman mehr von ihm auf Deutsch. Mit Burke ist ein wortgewaltiger Chronist des amerikanischen Südens zu entdecken. Seine Kriminalromane sind düster und wuchtig, voll mystischer Anspielungen und poetischer Schilderungen der Natur. Die Menschen sind für ihn stets wichtiger als die Geschichte, die letzten Fragen spannender als das Spiel mit der Suspense.

In »Regengötter« erkundet er, was aus normalen Menschen wird, wenn das Böse in ihr Leben tritt. Da ist Sheriff Hackberry Holland, ein über 70-jähriger Korea-Veteran und Wiedergänger John Waynes, der sich seine Vergangenheit als Säufer, Lügner und Ehebrecher nicht verzeihen kann. Er will die Mörder mit Anstand zur Strecke bringen. Sein Gegenspieler, der psychopathische Killer »Preacher« wähnt sich im höheren Auftrag, zeigt aber auch Mitgefühl gegenüber Schwachen. Und da ist Nick Dolan, ein fetter, verschlagener Stripclub-Besitzer, der über sich hinauswächst, als seine Familie ins Visier der Killer gerät. Am Ende sind die Frauen die wahren Helden: Dolans resolute Gattin Esther, Hollands Kollegin Pam und die taffe Vikki bieten Verbrechern ohne Zögern die Stirn.

»Regengötter« ist auch ein Western. Alles läuft auf das große Duell am Schluss zu. Allerdings kamen Holland und Burkes andere Helden erschöpft und moralisch gebrochen aus dem Krieg. Ein Sieg bringt ihnen im besten Fall noch Ruhe vor ihren Dämonen. Den Optimismus eines John Wayne, neuen Horizonten entgegenzureiten, haben sie verloren.

James Lee Burke: Regengötter. Aus dem Amerikanischen von Daniel Müller. Heyne, 672 S., br. 16,99 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln