Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Ball ist eckig

Der Fußball macht sich verdächtig, weil er zu wenig gegen Doping unternimmt, findet Alexander Ludewig

Otto Rehhagel charakterisierte Franz Beckenbauer einst so: »Wenn er erklärt, dass der Ball eckig ist, dann glauben ihm das alle.« Und da Franz Beckenbauer bis heute behauptet, »dass Doping im Fußball nichts bringt«, ist das noch immer eine weit verbreitete Meinung.

Dennoch wird im Fußball nachweislich gedopt. Bestimmt nicht grundlos. In Italien gibt es über 40 000 Akten zum Doping bei Juventus Turin. In Spanien offenbarte Dopingarzt Eufemiano Fuentes Verbindungen zum Fußball. Auch in Deutschland gibt es Beweise, nicht erst seit den jetzigen Enthüllungen zum VfB Stuttgart und SC Freiburg. Schon 1966 ist drei deutschen Vizeweltmeistern die Einnahme von Ephedrin nachgewiesen worden. »Doping? Wir wu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.