Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einraumabenteuer

Eingeschlossen in ein Zimmer müssen die Mitspieler sich ihren Weg nach draußen frei rätseln

  • Von Filip Lachmann, Leipzig
  • Lesedauer: 3 Min.
Im Leipziger »Kohlrabizirkus« lassen sich Abenteuerlustige freiwillig in Zimmer einschließen, um sich anschließend mit Köpfchen, Geschick und Teamgeist wieder zu befreien.

Beim Verlassen des Zimmers wirft Nicolas Niggemeyer seinen Gästen einen letzten freundlichen Blick zu und wünscht ihnen viel Erfolg. Anschließend schließt der 32-Jährige die Tür von außen und verriegelt das Schloss. Im Zimmer bleibt währenddessen stets eine kleine Gruppe aus zwei bis sechs Personen zurück. Dieses Schauspiel wiederholt sich bis zu 16 Mal am Tag im Leipziger »Kohlrabizirkus«. In einem Teil der ehemaligen Großmarkthalle betreibt der Eventveranstalter Leipzigs erste Room-Escape-Challenge. Innerhalb von 60 Minuten müssen sich die Teilnehmer bei dieser Art von Spiel aus dem verschlossenen Raum befreien. Denn irgendwo innerhalb der vier Wände verbirgt sich ein Schlüssel, der das Türschloss öffnet. Statt auf physische Stärke kommt es dabei vor allem auf den eigenen Verstand, etwas Knobelei sowie Teamgeist an.

»Live Escape Games«, wie der Sammelbegriff dieser Events lautet, übertragen ein beliebtes Computerspiel-Genre in die Realität. Auch Niggemeyers Vorbild liegt in der digitalen Welt: »Ich hatte mir Escape-Spiele als App auf mein Handy geladen. Die Spielidee fand ich so faszinierend, dass ich gleich am nächsten Tag mein Gewerbe angemeldet habe.« Aus Asien und den USA schwappt die Live-Adaptions-Welle derzeit in viele deutsche Städte über. Ob Zeitreise in die Vergangenheit, Geheimauftrag à la James Bond oder ein Besuch in Frankensteins Horrorkabinett - die Kreativität der Veranstalter kennt kaum Grenzen.

»Unsere Gäste verschlägt es in die DDR der 60er und 70er Jahre. Unter dem Motto ›Honeckers Albtraum‹ müssen sie aus einem (n)ostalgisch eingerichteten Wohnzimmer flüchten«, verrät der gelernte Einzelhandelskaufmann. Wie in den animierten Vorbildern beginnt auch die Room-Escape-Challenge mit einer kurzen Einführung. Hier geben Niggemeyer oder einer seiner drei Mitarbeiter den Raum-Flüchtlingen in spe wichtige Informationen über ihre Ausgangslage, die Besonderheiten des Raums sowie darüber, was erlaubt ist und was nicht. Sobald das Schloss von außen verriegelt ist, gilt es jede Sekunde sinnvoll zu nutzen. Zunächst wird alles, was nicht niet- und nagelfest ist, angehoben, umgedreht, geöffnet und durchsucht. In jedem noch so unscheinbaren Versteck könnte schließlich ein hilfreicher Hinweis stecken. Knifflige Knobelaufgaben gehören genauso zum Rätselrepertoire wie falsche Fährten und unerwartete Wendungen. Nebenbei zählt der Zeitmesser an der Wand gnadenlos und beständig die Minuten und Sekunden herunter.

Während des Spiels befinden sich die Teilnehmer unter permanenter Beobachtung. Der Spielleiter überwacht aus verschiedenen Gründen das Geschehen per Kamera. So gibt er bei Bedarf Tipps, falls ein Team einmal nicht weiterkommt. Auch muss er bei eventuellen Notfällen schnell reagieren können. Und nicht zuletzt bremst er zu ambitionierte Gäste. Über ein Walkie-Talkie kann auch das Team jederzeit mit dem Spielleiter Kontakt aufnehmen.

Ob sich die Tür innerhalb der vorgegebenen Zeit öffnen lässt oder nicht, liegt an jedem selbst. Niggemeyer lässt den Teilnehmern vor dem Start die Wahl, ob sie Hilfestellungen bekommen möchten oder sich komplett auf die eigenen Fähigkeiten verlassen wollen. Die meisten Besucher legen bereits hier den Grundstein für den späteren Erfolg beziehungsweise Misserfolg. Denn wer zu selbstsicher an die Sache herangeht, kann leicht eine böse Überraschung erleben. »Was passiert, wenn der Schlüssel nicht innerhalb des Zeitlimits gefunden wird, muss jedoch jeder selbst herausfinden«, gibt sich der Event-Chef geheimnisvoll.

»Live Escape Games« eignen sich prinzipiell für jedes Alter und jeden Anlass. Die Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen Fluchtversuch bilden ein wacher Geist und die Lust an mentalen Herausforderungen. Angefangen beim Kindergeburtstag bis hin zum Familienausflug kann jeder seine Kombinationsgabe und Teamfähigkeit bei solch einem Event auf die Probe stellen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln