Der Wert des Konkreten

Wolfgang Storz warnt davor, der Tsipras-Regierung allein den Kampf gegen die EU-Austeritätspolitik zu überlassen

Spitzenpolitiker wissen sehr viel mehr als Sie und ich. Die haben Einblicke, ohne Ende. Geht es um Griechenland, gilt dies sogar für die Links-Politiker, obwohl die »nur« in der Opposition sind. Jüngst war zu lesen, die Herren Alexis Tsipras und Yanis Varoufakis simsten vertraulich der Bundestagsfraktion: Bitte Schäuble-Antrag zustimmen! So kann Gregor Gysi auch nur wegen dieser besten Kontakte wissen, wg. der Regierung Tsipras habe sich sogar der »Zeitgeist« gedreht, es gebe für Schäuble und Co. »kein Weiter-So«, alle »gescheitert«. Aha.

Das kann Gysi wirklich nur von Tsipras wissen. Der muss ihm persönlich die vier Asse gezeigt haben, die er noch im Ärmel hat, um das Blatt wenden. Denn in den Parlamenten, Zeitungen und im Fernsehen ist von diesem anderen Zeitgeist so gut wie nichts zu sehen. Mein Lektüreeindruck: Tsipras und Varoufakis, das sind politisch arme Schw...! Die Korruption bekämpfen, in einer ausgeklügelten Klient...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 641 Wörter (4412 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.