Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mosekunds Montag

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

»So geht das nicht weiter«, sagte sich Herr Mosekund, als er seine Wohnung inspizierte, »hier muss systematisch Ordnung geschaffen werden. Am besten, ich stelle einen Putzplan auf.« Herr Mosekund malte eine große Tabelle für das folgende Quartal und hängte sie in der Küche auf. Am nächsten Tag machte er sich voller Eifer an die Arbeit. Am übernächsten Tag räumte, fegte und wischte er ebenfalls ohne zu murren. Als er am dritten Tag wieder an der Reihe war, überkam ihn ein schlimmer Verdacht. Er studierte den Plan genauer, und siehe da: Als einziger Diensthabender stand darin Herr Mosekund. Jeden Tag. »Dieser Plan ist doch völlig unausgewogen!« stellte er empört fest, riss das Papier von der Wand, zerknüllte es, warf es auf den Fußboden und ging. Als die Tür ins Schloss fiel, rief er über die Schulter: »Das kann jetzt mal jemand anders wegräumen!«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln