Werbung

Kassieren statt demonstrieren

Christin Odoj sagt: 
Hände weg vom Frauentag

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer ist eigentlich auf diese Idee gekommen? Ausgerechnet am 8. März, dem Frauentag, lässt der Senat zu, dass sich die Verkäuferinnen hinter die Kassen der Berliner Kaufhäuser und Shoppingcenter stellen müssen.

Wer ist eigentlich auf diese unsensible Idee gekommen? Ausgerechnet am 8. März, dem Frauentag, lässt der Senat zu, dass sich die Verkäuferinnen hinter die Kassen der Berliner Kaufhäuser und Shoppingcenter stellen müssen. Schuld ist die ITB, die Internationale Tourismusbörse. Während dort Geschäftsabschlüsse in Milliardenhöhe gefeiert werden, müssen die mehrheitlich weiblichen Beschäftigten im Einzelhandel also den Besucherstrom beim Konsumieren abfertigen. Abkassieren statt demonstrieren. Bundesweit sind über 75 Prozent der Beschäftigten im Einzelhandel Frauen. Deshalb hat die SPD samt Regierendem Bürgermeister also schon am Samstag die traditionellen roten Rosen verteilt (übrigens mehrheitlich vor Supermärkten und Einkaufscentern). Aus Angst, am Sonntag keine Frau mehr zu finden, die fürs Foto eine abhaben will.

Dabei ist Berlin abseits der routinierten Symbolik noch auf einem weiten Weg. Hier arbeiten Frauen oft häufiger als anderswo in der Republik in Teilzeit, sind alleinerziehend oder geringfügig beschäftigt. Faktoren, die die Altersarmut vor allem zu einem weiblichen Problem machen. Auf diese Missstände aufmerksam zu machen, sollte ein gutes Recht für jede/n Berliner/in sein.
Dass ich am Frauentag einen Kommentar schreibe, der kritisiert, dass Frauen am Frauentag arbeiten, anstatt für ihre Rechte auf die Straße zu gehen, entbehrt nicht einer gewissen Ironie.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen