Werbung

Kassieren statt demonstrieren

Christin Odoj sagt: 
Hände weg vom Frauentag

Wer ist eigentlich auf diese Idee gekommen? Ausgerechnet am 8. März, dem Frauentag, lässt der Senat zu, dass sich die Verkäuferinnen hinter die Kassen der Berliner Kaufhäuser und Shoppingcenter stellen müssen.

Wer ist eigentlich auf diese unsensible Idee gekommen? Ausgerechnet am 8. März, dem Frauentag, lässt der Senat zu, dass sich die Verkäuferinnen hinter die Kassen der Berliner Kaufhäuser und Shoppingcenter stellen müssen. Schuld ist die ITB, die Internationale Tourismusbörse. Während dort Geschäftsabschlüsse in Milliardenhöhe gefeiert werden, müssen die mehrheitlich weiblichen Beschäftigten im Einzelhandel also den Besucherstrom beim Konsumieren abfertigen. Abkassieren statt demonstrieren. Bundesweit sind über 75 Prozent der Beschäftigten im Einzelhandel Frauen. Deshalb hat die SPD samt Regierendem Bürgermeister also schon am Samstag die traditionellen roten Rosen verteilt (übrigens mehrheitlich vor Supermärkten und Einkaufscentern). Aus Angst, am Sonntag keine Frau mehr zu finden, die fürs Foto eine abhaben will.

Dabei ist Berlin abseits der routinierten Symbolik noch auf einem weiten Weg. Hier arbeiten Frauen oft häufiger als anderswo in der Republik in Teilzeit, sind alleinerziehend oder geringfügig beschäftigt. Faktoren, die die Altersarmut vor allem zu einem weiblichen Problem machen. Auf diese Missstände aufmerksam zu machen, sollte ein gutes Recht für jede/n Berliner/in sein.
Dass ich am Frauentag einen Kommentar schreibe, der kritisiert, dass Frauen am Frauentag arbeiten, anstatt für ihre Rechte auf die Straße zu gehen, entbehrt nicht einer gewissen Ironie.

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung