Snowden hat Heimweh

Tauziehen hinter den Kulissen um Rückkehr des Whistleblowers in die USA

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit 2013 lebt der bekannteste Whistleblower der Welt im russischen Exil: Edward Snowden. Ein Daueraufenthalt soll daraus nicht werden - über die Bedingungen einer Rückkehr wird verhandelt.

Auch Whistleblower haben Heimweh. Fast zwei Jahre nach seinen brisanten Enthüllungen über die flächendeckende Überwachung von US-Bürgern sowie Staaten und Politikern in aller Welt durch den Geheimdienst National Security Agency (NSA) versucht der US-Amerikaner Edward Snowden (31) einen Weg aus dem Exil in Russland zurück in die USA zu finden. Die russischen Behörden hatten dem einstigen Vertragspartner des größten US-Geheimdienstes NSA 2013 Asyl gewährt und die Erlaubnis im vorigen August auf weitere drei Jahre verlängert.

Derzeit verstärken sich hinter den Kulissen die Anstrengungen, um für Snowden eine Rückkehr auszuhandeln. Snowden selbst, dem in den USA ein Prozess wegen Geheimnisverrats mit bis zu 30 Jahren Haft droht, hat seine Hoffnung auf Heimkehr bekräftigt. Anwalt Anatoli Kutscherena erklärte jetzt in Moskau, es sei »kein Geheimnis«, dass sein Mandant nach Hause wolle. »Wir tun alles, um dieses Problem zu lösen.« Dar...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3493 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.