Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Rote Karte für Minister Brodkorb

Jede Premiere eine Demonstration gegen den Kahlschlag: »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny« am Volkstheater Rostock

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Manchmal ist in einem knappen Vers gesagt, was in stundenlangen Diskussionen wortreich verborgen werden soll: »Als unnötigen Luxus / herzustellen verbot, was die Leute / Lampen nennen, / König Tharos von Xantos, der / von Geburt / Blinde.« Das schrieb Günter Kunert vor fünfzig Jahren in einer dramatischen Situation der DDR-Kultur - und traf damit eine auf Zensur gestimmte Politik, die auch diese Verse reflexartig mittels Verbot verstummen lassen wollten. Natürlich wurden sie so erst richtig populär.

Bert Brecht und Kurt Weill ließen 1929 mit »Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny« die bürgerliche Gesellschaft der späten Weimarer Republik in den Spiegel blicken. Was sie dort sah, gefiel ihr nicht. Die »Goldstadt« Mahagonny ist eine kriminelle Gründung zur Umverteilung von Geld. Was dein war, wird mein werden, ohne dass du es merkst! Zur Umverteilung gibt es reichlich Gelegenheiten in Mahagonny: Die Stadt ist ein einziges Bordel...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.