Werbung

»Polarstern« kommt mit defekter Schraube zurück

Bremerhaven. Der Forschungseisbrecher »Polarstern« wird am Dienstag von seiner abgebrochenen Antarktis-Expedition in Bremerhaven zurückerwartet. Die Besatzung hatte sich wegen eines Schadens an der hydraulischen Verstellung eines Propellers zur Umkehr entschlossen. Die wissenschaftliche Besatzung war bereits von Kapstadt aus zurückgeflogen. Die »Polarstern« werde sofort in die Werft gehen, sagte der Projektkoordinator Rainer Knust vom Alfred-Wegener-Institut am Montag. Das 118 Meter lange Forschungsschiff ist seit 32 Jahren im Dienst und verbringt den größten Teil des Jahres auf See. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!