Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kitzingen zeigt weltbeste Pressefotos im Rathaus

Kitzingen. Ein visueller Spaziergang durch das Weltgeschehen ist seit Montagmittag im Kitzinger Rathaus möglich. Bis zum 31. März werden dort die 130 weltbesten Pressefotos ausgestellt. Die 21 000-Einwohner-Stadt in Unterfranken erwartet wie auch schon in den Vorjahren rund 20 000 Besucher. Kitzingen ist die letzte und kleinste europäische Station der Tour durch rund 100 Städte weltweit, darunter Metropolen wie Kapstadt, New York und Bangkok. Bereits zum neunten Mal ist die kleine Stadt Gastgeber für die Bilder. Und sie macht seitdem mit den vergleichsweise hohen Besucherzahlen von sich reden. »Im Verhältnis zur Einwohnerzahl ist Kitzingen unschlagbar. Das wird New York nie einholen«, sagt Ausstellungsorganisator Volkmar Röhrig. Für die 57. Ausgabe des renommierten Wettbewerbs hatten 5754 Fotografen aus 132 Ländern 98 671 Arbeiten bei der World Press Photo Foundation in Amsterdam eingereicht. 130 Werke wurden ausgezeichnet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln