Werbung

Textistenz

Micea Cartarescu erhält den Leipziger Buchpreis für Europäische Verständigung 2015

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Mein Buch gleicht mir selbst, ich selbst bin sein Plan«, sagt Mircea Cartarescu über sein Opus magnum »Orbitor«, für das er den »Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung« erhält. »Dieses monumentale, exzessive und alle Grenzen sprengende Prosa-Werk ist zugleich Künstler-, Großstadt- und Weltroman, übersteigt aber die Realität auf surreale, halluzinatorische und visionäre Weise«, so bringt es die Jury auf den Punkt. »Alle Erzählströme gehen vom Bewusstsein seines Ich-Erzählers, Träumers und werdenden Dichters Mircea aus, in dessen Kopf Innen- und Außenwelt verschmelzen.«

»Texistenz« - der rumänische Schriftsteller hat für solch ein »Doppelleben« zwischen Persönlichem und Literarischem schon einen Begriff geprägt. Und auch andere fanden für ihn Etiketten. »Proust des Plattenbaus« zum Beispiel, weil Cartarescu eine Zeitlang in einem solchen wohnte (inzwischen ist es ein Haus am Waldesrand). Er stamme aus ärmlichen Verhältnissen, heißt es bei Wikipedia. Drücken wir es anders aus: Er kam 1956 in Bukarest in einer Arbeiterfamilie zur Welt. Schon als Grundschüler begeisterte er sich für Märchen und Science-Fiction-Romane. Er studierte Literaturwissenschaft und schrieb eine Dissertation über den rumänischen Postmodernismus. Bereits während des Studiums, also zu Ceauşescu-Zeiten, hat er in studentischen Zirkeln mit postmodernen Formen experimentiert. (»Postmodern hieß für uns, anders zu sein als die anderen.«) 1980 erhielt er den Preis des rumänischen Schriftstellerverbands.

Nach Gedicht- und Erzählbänden fand Cartarescus Werk in der »Orbitor«-Trilogie seinen vorläufigen Höhepunkt, deren letzter Band, »Die Flügel« 2014 im Zsolnay Verlag Wien erschien. Insgesamt sind es fast 2000 Seiten. Uwe Tellkamp, der am Mittwochabend bei der Eröffnungsgala der Buchmesse die Laudatio halten wird, hat schon vorab Verbindungslinien zu Kafka, Joyce und Borges gezogen. Würdigung für Hochartifizielles - der Preisträger, Kosmopolit im Herzen, wird die Idee Europas rühmen und seine Sorgen nicht verhehlen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!