CSU verbietet SYRIZA »das Maul«

Erneut schroffe Töne vor Treffen der Eurogruppe über Griechenland / Brüssel will schnellere Reformen

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Drohen und Drängen - die Tonart in Berlin und Brüssel gegenüber der Regierung in Athen hat sich auch vor dem jüngsten Treffen der Eurogruppe am Montagnachmittag nicht verändert.

Die SYRIZA-geführte Regierung in Athen kann weiterhin nicht mit Entgegenkommen aus Brüssel oder Berlin rechnen. Unisono wurden die vorgelegten Vorschläge von Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis als unzureichend bezeichnet. In einem elfseitigen Schreiben hatte der eine neue Liste mit Maßnahmen unterbreitet - dies hatten die europäischen Gläubiger zur Bedingung der Verlängerung des Kreditprogramms gemacht. Vor einer Auszahlung von Kredittranchen sollen die Athener Pläne aber noch von EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds geprüft werden.

Die Pläne würden nicht ausreichen, sagte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem. Die Finanzminister der Eurozone wollten am Montagnachmittag über die Liste beraten; eine Entscheidung wurde zunächst nicht erwartet. »Es wird ein Prozess des langen Atems«, so Dijsselbloem. Aus deutschen Regierungsparteien waren Aufforderungen in Richtung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 413 Wörter (2978 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.