Werbung

Rätselhafte Morde im schwedischen Uddevalla

Nach Tod von drei Menschen zwei Männer festgenommen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Stockholm. Rätselhafte Morde an drei jungen Menschen im schwedischen Uddevalla beschäftigen die Polizei. Zwei Männer seien festgenommen worden, hieß es am Wochenende von den Ermittlern, nähere Angaben gab es zunächst aber keine. Die drei Opfer - eine 18-Jährige und zwei Männer im Alter von 21 und 22 Jahren - waren am Samstagmorgen erschossen auf einem Parkplatz gefunden worden.

Ein Jogger hatte eine leblose Person in einem Auto gesehen und die Polizei alarmiert. Als die Beamten eintrafen, fanden sie neben dem Wagen zwei weitere Leichen. Die Stadt Uddevalla liegt etwa 80 Kilometer nördlich von Göteborg.

Die Polizisten hatten zunächst versucht, die Tätigkeiten der Opfer vor den Schüssen zu rekonstruieren, wie online die Zeitung »Goteborgs-Posten« berichtete. Die drei Toten seien Einwohner von Uddevalla gewesen.

Die Polizei hatte zunächst nach zwei Personen auf einem Moped gefahndet, die ein Zeuge in der Nacht zum Samstag gesehen haben wollte.

Als die Polizei den Tatort sicherte, versuchte eine Gruppe von etwa 20 Personen die Absperrung zu durchbrechen und zu den Toten zu gelangen. »Sie vermuteten Angehörige unter den Opfern«, erklärte ein Sprecher. Die Beamten setzten Schlagstöcke und Hunde ein, um die Menge zu stoppen. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!