Eine Übung in europäischer Solidarität

Dürfen Linke dem griechischen »Hilfspaket« zustimmen? Elmar Altvater versucht eine Antwort zu finden.

  • Von Elmar Altvater
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wer dem sogenannten Hilfspaket für Griechenland zustimmt, akzeptiert auch die Bedingungen, die an diese »Hilfe« geknüpft sind. Die werden im derzeitigen Europa von den »Institutionen« aus Washington (IWF), Brüssel (Europäische Kommission) und Frankfurt (EZB), von ihren ehrfürchtig »Experten« genannten neoliberalen Schnöseln und von fast allen Medien diktiert - in manchen Fällen wie bei der »Bild«-Zeitung über die Grenze zur Volksverhetzung hinaus. Dass die griechische Regierung dem zustimmen musste und mit dieser Geste noch nicht einmal den unsäglichen Druck aus Brüssel und Berlin lindern kann, zeigt nur, wie verzweifelt die Lage einer Linksregierung in Europa ist. Da gibt es gute Gründe, »Nein« zu dem vergifteten Schierlingstrank eines Hilfspakets zu sagen. Es ist aber auch verständlich, wenn zähneknirschend »Ja« gesagt wird. Denn der äußere Druck ist zermürbend und die Hoffnung auf eine Besserung der von den »Experten« geschaffene...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.