Die Sonne sehen

Jürgen Domian, Nachttalkmeister auf 1LIVE und im WDR, hört auf

  • Von Celestine Hassenfratz
  • Lesedauer: 2 Min.

Steffen und Hans-Georg haben eine fast normale Beziehung. »Der harte Stamm, die weichen Blätter, das klingt jetzt sexuell. Ist es auch.« Seit zwanzig Jahren hat Steffen eine Beziehung mit seinem Gummibaum Hans-Georg. »Klingt ungewöhnlich, aber ich glaube nicht, dass du mich verarschst«, sagt Jürgen Domian gelassen und lässt sich, wie all die Jahre zuvor, auch diese Nacht wieder ein, auf ein Gespräch mit einem Fremden.

Rund 20 000 Gespräche hat der studierte Germanist, der einst als Kabelträger beim WDR anfing und 1995 seine eigene Talksendung auf WDR1 bekam, in den letzten 20 Jahren geführt. Ende 2016 will Domian Schluss machen. »20 Jahre Nachtschicht sind nicht spurlos an mir vorbeigegangen. Ich habe Lust, mal wieder häufiger die Morgensonne zu sehen«, gab der Talkmaster Montagnacht in seiner Sendung, die auf 1Live und im WDR-Fernsehen von 1 bis 2 Uhr nachts läuft, bekannt.

Es sind skurrile Fälle wie die von Steffen und seinem Gummibaum oder der Frau, die ihre Jukebox liebt, Edwin, der mit einer Frau aus Hackfleisch schläft, die die Sendung so bekannt gemacht haben. Es sind aber vor allem die leisen und ehrlichen Töne, die der Talkmaster immer wieder findet, die die Qualität dieser Sendung ausmachen. Bis zu 30 000 Menschen versuchen jede Nacht, mit Domian zu sprechen. Zwischen fünf und sieben schaffen es in die Sendung. Die, die nicht schlafen können, die nicht wissen, ob sie am nächsten Morgen aufstehen können oder wollen. Die Einsamen, die Verrückten, die Menschen dieser Gesellschaft. Gemeinsam mit Domian blicken sie tief in ihre eigenen Abgründe. Von den oftmals konkreten Ratschlägen, wie »Du musst aus der Beziehung raus«, »Mach den Fernseher bitte leiser«, »Mein Psychologe ruft dich jetzt zurück«, lernt nicht nur der Anrufer, sondern auch der zu Voyeurismus neigende Zuhörer. Domian lässt sich ein auf das voyeuristische Spiel, bleibt dabei aber immer mit Überzeugung ehrlich interessiert an seinen Anrufern. »Sensationell!« Ein Mensch mit Haltung, dem man die Morgensonne von ganzem Herzen an jedem Tag seines Lebens gönnt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung