Spezielle Befindlichkeiten

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Kontroverse um Wohnungsneubau in ohnehin recht verdichteten Innenstadtquartieren ist ein klassischer Zielkonflikt für ein demokratisches Gemeinwesen. Auf der einen Seite steht die pure Notwendigkeit, in einer boomenden Stadt wie Berlin schnell und in beträchtlichen Größenordnungen neuen Wohnraum zu schaffen, besonders im unteren Preissegment. Der berechtigte Vorwurf an die Berliner Politik, dieses Problem viel zu lange ausgesessen und die Verknappung preiswerten Wohnraums durch den Verkauf kommunaler Wohnungsbestände an private Investoren sogar noch verschärft zu haben, hilft da nicht weiter.

Die aktuellen Senatspläne für den Bau von bis zu 20 000 Wohnungen pro Jahr sind ambitioniert, aber zu realisieren. Die politischen Instrumente zum Schutz einkommensschwacher Mieter vor Verdrängung aus ihren Wohngebieten sind beschränkt, auch in diesem Sinne kann man auf öffe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.