Werbung

UNTEN LINKS

Ermittlungen können sich hinziehen. Das wissen wir nicht nur aus zahlreichen Krimis oder der berühmten TV-Sendung »XY«. Es geschehen aber auch genug Schweinereien ganz anderen Ausmaßes, die nie aufgedeckt werden. Die Treuhandanstalt ist so ein Beispiel. Sie war vor 25 Jahren plötzlich da, sollte eine geschätzte 600-Milliarden-Volkswirtschaft privatisieren und verschwand fünf Jahre später unter Hinterlassenschaft von mehr als 200 Milliarden D-Mark Schulden klammheimlich von der Bildfläche, so als hätte es sie nie gegeben. Der Heide-»Mörder« ist auch so ein Rätsel, das seit zehn Jahren seiner Aufklärung harrt. Jemand aus der eigenen SPD-Fraktion hatte die Wiederwahl der Kieler Ministerpräsidentin über vier Wahlgänge hintertrieben und wurde bis heute nicht enttarnt. Der Unterschied zwischen beiden »Fällen«: Die Täter der Treuhandanstalt werden bis an ihr Lebensende von Wirtschaft und Politik gedeckt. Beim Heide-Mörder kann man noch hoffen ... oer

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln