Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Siggi Flop ist nicht das Problem der SPD

Tom Strohschneider über Gabriels Wahlchancen, sein Bild in den Medien und warum »marktkonforme Sozialdemokratie« nicht erfolgreich sein kann

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Ob Sigmar Gabriel ein gute Figur macht, ist eigentlich nicht so wichtig. Nun aber ist der Charakter des SPD-Vorsitzenden dennoch und wieder einmal zum Gegenstand medialer Beleuchtung geworden. Wir erfahren, dass der oberste Sozialdemokrat sprunghaft, fahrig, dünnhäutig, unberechenbar, unstet und so fort ist. »Auch der Versuch im Januar, Pfunde loszuwerden, war nur bedingt erfolgreich«, unterrichtet uns die Illustrierte »Spiegel«. Und schreibt über ihren Siggi Flop, der habe sogar die Bundestagswahl 2017 praktisch schon aufgegeben. Spekulationen über einen angeblichen Rückzieher von einer Kandidatur, die es noch gar nicht gibt, inklusive.

Mit welchem politischen Ziel, auf welcher gesellschaftlichen Basis, mit welcher mittelfristigen Strategie ein Sigmar Gabriel eine Wahl gewinnen könnte, darüber erfährt man ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.