Varoufakis, die ARD und ein Stinkefinger

Wie bei »Jauch« die Wirklichkeit hingebogen wird, damit die deutsche Empörungsmaschine gegen Griechenland weiter wie geschmiert läuft

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Hat Yanis Varoufakis den Stinkefinger gegen Deutschland herausgeholt? Einmal abgesehen davon, dass es dafür sogar gute Gründe geben könnte, vor allem, wenn man darüber aus Sicht eines griechischen Linken nachdenkt, steht die Frage nach der ARD-Sendung »Jauch« nun plötzlich im Zentrum der Debatte über die Krisenpolitik.

Stopp: Stimmt ja gar nicht. Es geht gar nicht um Krisenpolitik, um die populäre Lüge von den »Hilfen der Deutschen«, um die beschämende Haltung der SPD, deren Vorsitzender jetzt noch den Hofhund für Merkel und Schäuble spielt. Und es geht hier auch nicht um eine mögliche Alternative zur Austeritäts-EU, wie sie von der Regierung in Berlin erbittert verteidigt wird.

Der Stinkefinger von Varoufakis hat vielmehr die Voreingenommenheit deutscher Medien in den Fokus gerückt. Nicht nur der Medienjournalist St...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.