Polizisten im Einsatz bekundeten Sympathien für Pegida

Islamfeindliche Bewegung in Dresden erhält wieder Zulauf

Update 14.45 Uhr: Mögliche Sympathie-Bekundungen sächsischer Polizisten gegenüber der »Pegida«-Demonstration sorgen in Dresden für Aufregung. Mit Erschütterung reagierte der sächsische Grünen-Vorsitzende Jürgen Kasek auf einen entsprechenden Medienbericht über die Dresdner »Pegida«-Demonstration am Montagabend. Sollten die Berichte stimmen, würde dies »zu einem enormen Vertrauensverlust in die Polizei führen«, sagte Kasek am Dienstag. Die »Dresdner Neuesten Nachrichten« (Dienstagsausgabe) hatten in einem Artikel geschrieben, auch Polizisten hätten sich an der von Lutz Bachmann initiierten »Zählaktion« beteiligt. Mit der Aktion wollte der »Pegida«-Chef den offiziellen Teilnehmerzahlen begegnen, die er für zu niedrig hält. Dazu sollten Demonstrationsteilnehmer eine Münze oder anderen Gegenstand in bereitgestellte Tonnen werfen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: