Staatskretsch

Winfried Kretschmann, Grünen- Ministerpräsident in Stuttgart

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Er hatte auch seine radikalen Zeiten, der Winfried Kretschmann. Oh ja! Da stand er mit der »Kommunistischen Volkszeitung« vor den Werktoren, um die Arbeiter von der guten Sache der klassenlosen Gesellschaft zu überzeugen. An diese Jugendsünden muss heute er denken, wenn er die Zeugen Jehovas mit ihrem »Wachturm« sieht, und dann schämt er sich ein wenig, der Ministerpräsident Baden-Württembergs, wie er in einem Interview gesteht.

Bis zu dieser Reife brauchte es eine ganze Menge Selbstbesinnung und Lebensweisheit, über die man als junges Mitglied im Kommunistischen Bund noch nicht verfügt. Doch der Kretsch, wie ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 318 Wörter (2065 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.