Werbung

Madrid: Tausende beim »Marsch für die Würde«

Spanier ziehen für »Brot, Arbeit, ein Dach über dem Kopf« durch wohlhabende Gegenden

Berlin. Im Protest gegen die Kürzungspolitik der konservativen Regierung sind tausende Spanier in Madrid auf die Straße gegangen. Die Demonstranten zogen am Samstag in einem »Marsch für die Würde« durch wohlhabende Gegenden der spanischen Hauptstadt. Auf Plakaten forderten sie »Brot, Arbeit, ein Dach über dem Kopf und Würde«. Die Regierung in Madrid hat die Staatsausgaben zwischen 2012 und 2014 um etwa 150 Milliarden Euro gekürzt. Nach einer jahrelangen Wirtschaftsflaute ist die Arbeitslosigkeit auf einem Rekordstand von mehr als 23 Prozent, die Hälfte aller Spanier zwischen 16 und 25 Jahren hat keinen Job. Im Herbst wird in Spanien gewählt, wegen der Unzufriedenheit über die Sparpolitik dürften vor allem die linke Podemos-Partei und die Mitte-Rechts-Bewegung Ciudanos mit Stimmenzuwächsen rechnen. Am Sonntag wird in Andalusien ein Regionalparlament gewählt, der Urnengang gilt als wichtiges Stimmungsbarometer für die späteren landesweiten Wahlen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!