Wo bleibt der lebendige, aufsässige Geist?

Konzerthaus Berlin: Kurt Weills und Georg Kaisers »Der Silbersee« konzertant beim Festival »Mythos Berlin«

  • Von Stefan Amzoll
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Mythen verlangen danach, wie Nüsse geknackt zu werden. Und seien deren Schalen Wällen gleich, die es zu durchbohren gilt. In der Oper von Kurt Weill und Georg Kaiser rumoren die »Zwanziger«. Darin »lebt« deren Wirklichkeit. Auch der Film »Mutter Krausens Fahrt ins Glück«, markierend die zahllosen Fensterstürze hinab in den Unrat Berliner Hinterhöfe, letzte Entschlüsse, sich aus dem Elend zu erlösen, wurde im Konzerthaus gezeigt. Die Fassade muss bröckeln. Der Blick gehört hinter die Dinge. Musik kann ungleich mehr als bloß zu gefallen. Sie ist allemal zukunftstüchtig.

»Der Silbersee« (1932/33) fällt in Mutter Krausens Glückszeit. Jene kapitalistisch verbockte Weltwirtschaftskrise nistet darin. Nicht deren Strukturen, wie sie Brecht in der »Heiligen Johanna« oder im »Ui« untersucht. Die Oper erkundet vielmehr, welch Elend und Unglück die Menschen hierdurch befiel. Unentrinnbar ihr Abstieg. Wo ist der Schmied des Glückes? Auf de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 784 Wörter (5242 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.