Tsipras: »Wir wollen eine Entwicklungsagenda«

Griechenlands Premier bekräftigt Forderung nach Wiedergutmachung: vor allem eine moralische Frage / Bericht über Reformpläne von SYRIZA: Steuererhöhungen und Rente mit 67? Tspiras trifft am Dienstag auch Linke und Grüne

Update 19 Uhr: Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hat nach einem ersten Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin die Forderung nach Wiedergutmachung für die erlittenen NS-Verbrechen bekräftigt. Es handele sich hierbei nicht in erster Linie um eine materielle Frage, sagte Tsipras am Montagabend in Berlin - sondern um ein Thema, das Griechenland aus moralischen Gründen wichtig ist. Der SYRIZA-Chef machte klar, dass seine Regierung die Verpflichtungen aus den Verträgen mit den europäischen Gläubigern respektiert, auch wenn der Inhalt dieser Vereinbarungen nicht gefalle. Tsipras verwies zugleich auf die Prioritäten der Regierung in Athen, die ihre Politik auf sozialen Zusammenhalt ausgerichtet habe. »Wir wollen eine Entwicklungsagenda«, sagte Tsipras mit Blick auf die Diskussionen über die Bedingungen des verlängerten Kreditprogramms.

Zuvor hatte Tsipras an fünf Jahre »Rettungsprogramm« erinnert. Dieses sei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2591 Wörter (18197 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.