Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht länger als nötig

Nur 15.000 Rentenversicherte pro Jahr arbeiten länger / Präsident der Rentenversicherung appelliert an Versicherte

Berlin. Das Interesse am Weiterarbeiten nach Erreichen des Rentenalters ist gering: Nur 15.000 Rentenversicherte pro Jahr arbeiten länger als sie unbedingt müssen, wie der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, Axel Reimann, dem Berliner »Tagesspiegel« sagte. Er appellierte an die Versicherten, länger als bis zur Regelaltersgrenze zu arbeiten. Schon heute sehe er dafür »erhebliche Anreize« in der Rentenversicherung.

»Geht man ein Jahr später in Rente, erhält man einen Zuschlag von sechs Prozent. Darüber hinaus erwirbt man einen höheren Rentenanspruch«, sagte Reimann. Wer den Renteneintritt um ein Jahr herausschiebe, komme so auf etwa 8,5 Prozent. Reimann regte an, nicht nur die Regelungen im Rentenrecht zu ändern, sondern auch im Arbeits- und im Tarifrecht. Viele Tarifverträge seien beispielsweise darauf ausgerichtet, dass das Beschäftigungsverhältnis mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze ende. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln