Pakistans Sündenböcke

Nach dem Überfall auf eine Schule werden afghanische Flüchtlinge drangsaliert

  • Von Emran Feroz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Millionen Afghanen sind im Verlaufe des jahrzehntelangen Kriegszustands in ihren Land nach Pakistan geflüchtet. Dort werden viele von ihnen von Behörden und Sicherheitskräften drangsaliert.

Nachdem im Dezember eine Schule in Peschawar von pakistanischen Taliban-Kämpfern angegriffen worden war, wobei 132 Kinder starben, hat die Regierung in Islamabad harte Maßnahmen angekündigt. Da Gerüchten zufolge auch Afghanen an dem Angriff beteiligt gewesen sein sollen, spüren dies nun vor allem afghanische Flüchtlinge. Allein in diesem Jahr wurden mindestens 52 000 von ihnen gezwungen, nach Afghanistan zurückzukehren - doppelt so viele wie im gesamten Jahr 2014. Viele der rund 2,7 Millionen Flüchtlinge leben schon seit Jahrzehnten in Pakistan und fühlen sich den Behörden dort hilflos ausgeliefert.

»Plötzlich wurde ich mitten auf der Straße verhaftet und in eine dreckige Zelle geschmissen«, meint der 53-jährige Hamid, ein Händler, der seit fast 30 Jahren in Peschawar, Hauptstadt der nordwestlichen Provinz Khyber Pakhtunkhwa nahe der afghanischen Grenze lebt. Da Hamid keine Dokumente bei sich hatte und offensichtlich als Afgha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 550 Wörter (3714 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.