Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Pakistans Sündenböcke

Nach dem Überfall auf eine Schule werden afghanische Flüchtlinge drangsaliert

  • Von Emran Feroz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Millionen Afghanen sind im Verlaufe des jahrzehntelangen Kriegszustands in ihren Land nach Pakistan geflüchtet. Dort werden viele von ihnen von Behörden und Sicherheitskräften drangsaliert.

Nachdem im Dezember eine Schule in Peschawar von pakistanischen Taliban-Kämpfern angegriffen worden war, wobei 132 Kinder starben, hat die Regierung in Islamabad harte Maßnahmen angekündigt. Da Gerüchten zufolge auch Afghanen an dem Angriff beteiligt gewesen sein sollen, spüren dies nun vor allem afghanische Flüchtlinge. Allein in diesem Jahr wurden mindestens 52 000 von ihnen gezwungen, nach Afghanistan zurückzukehren - doppelt so viele wie im gesamten Jahr 2014. Viele der rund 2,7 Millionen Flüchtlinge leben schon seit Jahrzehnten in Pakistan und fühlen sich den Behörden dort hilflos ausgeliefert.

»Plötzlich wurde ich mitten auf der Straße verhaftet und in eine dreckige Zelle geschmissen«, meint der 53-jährige Hamid, ein Händler, der seit fast 30 Jahren in Peschawar, Hauptstadt der nordwestlichen Provinz Khyber Pakhtunkhwa nahe der afghanischen Grenze lebt. Da Hamid keine Dokumente bei sich hatte und offensichtlich als Afgha...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.