Werbung

»Im Zweifel immer dagegen«

Sigmar Gabriel gegen vollständiges Exportverbot für deutsche Waffen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sigmar Gabriel stellt sich vor die deutsche Rüstungsindustrie. Zwar sieht er die Gefahr sich durch den Verkauf von Waffen schuldig zu machen. Insgesamt scheint er mit der aktuellen Situation zufrieden.

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Forderung nach einem vollständigen Exportverbot für deutsche Waffen zurückgewiesen. Wenn Rüstungsexporte ohne jede Ausnahme verboten würden, könnte Deutschland wegen bestehender Bündnisverpflichtungen nicht länger Mitglied der Nato und der Europäischen Union sein, sagte Gabriel am Montag auf einer Sitzung des Bundestags-Petitionsausschusses laut Pressestelle des Bundestags. Er wolle die Diskussion über solche Ausfuhren »nicht prinzipiell führen, sondern unter Betrachtung des Einzelfalls«, sagte der SPD-Chef. Leiten lasse er sich dabei von dem Motto: »Im Zweifel immer dagegen.«

Gabriel stellte sich mit seinen Äußerungen gegen eine Petition an den Bundestag, die von mehr als 50.000 Bürgern unterschrieben worden war. Initiatorin ist Christine Hoffmann, Generalsekretärin der katholischen Friedensbewegung »Pax Christi« und zugleich Sprecherin der Kampagne »Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel«. Sie forderte eine Änderung des Grundgesetzes und dessen Ergänzung um den Satz: »Kriegswaffen und sonstige Rüstungsgüter werden grundsätzlich nicht exportiert.«

Gabriel räumte vor dem Ausschuss ein, »dass man sich bei der Frage des Exports von Waffen immer schuldig machen kann«. Er verwies darauf, dass die derzeitige Bundesregierung deutlich restriktiver bei Waffenexporten vorgehe als ihre Vorgängerin. Auch gebe es heute ein Maß an Transparenz bei den Rüstungskontrollberichten »wie nie zuvor«.

Gabriel regte eine intensive politische Debatte zu der Frage an. »Eine außenpolitische Debatte, an wen liefern wir, an wen nicht, könnte einen großen Wert haben«, sagte er laut Bundestagspressestelle. Die Genehmigung von Rüstungsexporten fällt in den Zuständigkeitsbereich von Gabriels Ministerium. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!