Massentierhaltung ohne Zukunft

Gutachten des Wissenschaftlichen Agrarbeirates fordert Sofortmaßnahmen

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik hat ein überraschend kritisches Gutachten zum Thema Nutztierhaltung vorgelegt.

Drei Jahre lang hat der Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik beim Bundeslandwirtschaftsministerium an dem Gutachten gearbeitet, gestern wurde es in Berlin übergeben. Persönlich nahm es der Landwirtschaftsminister nicht entgegen. Christian Schmidt (CSU) ließ sich von seinem Parlamentarischen Staatssekretär Peter Bleser vertreten. Der blieb in einer ersten Bewertung vage: Das Ministerium werde das Gutachten gründlich prüfen, er sei aber überzeugt, »dass ein Dialog mit allen Beteiligen der richtige Weg ist, um dieses Ziel zu erreichen.« Tiergerechte Lösungen müssten aber »praxistauglich und ökonomisch tragfähig sein«.

Unter dem Titel »Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung« kommt der Beirat zu einem eindeutigen Schluss: So geht es nicht weiter. Die Haltungsbedingungen für einen Großteil der Nutztiere sei »nicht zukunftsfähig«. Mehr Tierschutz sei dringend erforderlich, erklärten die Experten und schlagen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 419 Wörter (3109 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.